Donnerstag, 7. November 2013

Lebenszeichen & Stationery of the Week

Hallo Ihr Lieben, 


endlich melde ich mich zurück. 

Es ist eine Ewigkeit her, dass ich hier geschrieben habe und mein Abtauchen kam doch recht plötzlich. Dafür möchte ich mich bei Euch entschuldigen. 
In meinem Leben jenseits der Weiten des Internets ist doch sehr viel passiert und einiges davon hat mich schier überrannt und meine Aufmerksamkeit von diesem Blog weggelenkt. Auf die genaueren Dramen dahinter, aber auch auf die freudvolleren Ereignisse, möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen, da sie doch zu privat für die Öffentlichkeit sind.Ich hoffe, Ihr habt dafür Verständnis. 
Etwas Erfreuliches verrate ich aber dennoch: Ich habe mein Studium erfolgreich beendet! Juhuuu!

Ich bin zurück und hoffe, dass ich hier demnächst wieder mehr Leben hereinbringen kann. 
Leider habe ich in den vergangenen Monaten nicht viel gelesen, weil mir die Zeit und Konzentration fehlte. Dadurch habe ich einiges aufzuholen und muss erst einmal sehen, wie ich die nächsten Blogeinträge konzipiere. Ich hoffe, Ihr freut Euch mit mir auf diesen Wiederbelebungsversuch. 

Für alle, die sich fragen, was daraus geworden ist: Ich selbst werde wohl meine Challenge kaum noch bewältigen können, aber für Euch läuft sie natürlich weiter.



Da sich mein Blog ja nicht nur mit dem Thema "Lesen", sondern auch mit dem "Schreiben" beschäftigt, möchte ich Euch heute auf eine tolle Aktion aufmerksam machen, die wohl gerade diejenigen von Euch interessieren dürfte, die - wie ich - noch ins Briefeschreiben vernarrt sind. 




Brieflieberhaber aufgepasst! 


Kennt Ihr das? 
Ihr möchtet einen tollen Brief schreiben - vielleicht an eine gute Freundin, Euren Schwarm, oder ein entfernt wohnendes Familienmiglied - und Ihr möchtet, dass nicht nur Eure Worte gut ankommen, sondern auch das Papier, auf dem sie geschrieben sind? 
Ich selbst bin ständig auf der Suche nach schönem Briefpapier, das sie auch für Vielschreiber eignet und dabei relativ erschwinglich ist.

Vielleicht kennen einige von Euch Julie's Blog "Penpal of the Week", oder ihren Etsy Store "LaPapierre", in dem sie selbst designtes Briefpapier verkauft...?! 

Ich bin erfreut, Euch ihr neustes Projekt vorstellen zu dürfen: "Stationery of the Week"
Jede Woche steht ein neues, großartiges, von Julie designtes Briefpapier zum Kauf. Ihr habt die Gelegenheit, dieses für einen Zeitraum von 7 Tagen zu erwerben, bevor die Frist fürs Einkaufen verstreicht und Eurem Genuss ein neues Design zur Verfügung steht.

Diese Woche - die erste Woche des Projekts - startet mit einem liebenswürdigen Design, das jene lieben werden, die trendige Eulen und süße Eichhörnchen mögen. Seht Euch an, was Julie für Euch auf Lager hat, indem ihr Euch mit einem Klick auf Ihren Blog begebt:









Klickt mich!






Vielleicht möchtet Ihr ja mal einen Blick riskieren. Zwar versendet Julie ihr Briefpapier aus Kanada, aber der Versandpreis aus dem Ausland ist dabei wirklich fair und ich selbst habe bereits super Erfahrungen mit ihrem Etsy Shop gesammelt.  

Sollte ich Euch mit diesem Eintrag zum Shoppen verführt haben - viel Spaß dabei! 
Ansonsten danke ich Euch dafür, dass Ihr noch immer hier seid - oder auch hier gelandet seid. 

Danke, dass es Euch gibt!


Mittwoch, 1. Mai 2013

Auslosung: Blogger schenken Lesefreude-Gewinnspiel

Halo Ihr Lieben,

endlich hat das Warten ein Ende und ich gebe bekannt, wer bei meiner Verlosung im Rahmen der Aktion "Blogger schenken Lesefreude" gewonnen hat.






Wie habe ich gezogen?


Vorweg etwas zur Erfassung der TeilnehmerInnen:

Zunächst einmal einigen von Euch vielleicht aufgefallen, dass die Vorwürfe laut wurden, dass sich eine gewisse Person unter mehren Namen, bzw. E-Mailadressen für die Verlosung auf verschiedenen Blogs eingetragen hat.
Einige Blogger haben die betreffenden Kommentare und somit Namen aus dem Lostopf genommen. Dies habe ich nicht getan. Jetzt mag vielleicht ein wilder Aufschrei ertönen, aber ich begründe dies wie folgend:

1. Ich habe nicht daran gedacht, in den Gewinnspielregeln festzulegen, dass eine Person nur einmal am Gewinnspiel teilnehmen darf. Dies verstand sich für mich von selbst. Leider habe ich dadurch die explizite Erwähnung versäumt und auch wenn es unfair gegenüber anderen Teilnehmern ist, hätte es doch ich sein müssen, die im Vorfeld auf so etwas achten hätte sollen. Somit kann ich mich nur bei all jenen von Euch entschuldigen, die moralisch fairer agiert haben.

2. Die Vorwürfe berufen sich darauf, dass die Kommentare des mutmaßlich Betreffenden per Copy & Paste auf verschiedenen Blogs hinterlassen wurden, jeweile die gleiche IP-Adresse benutzt wurde und die Namen, die für die Kommentare gewählt wurden, immer gleich waren. Was soll ich dazu sagen? Copy & Paste zu verwenden, ist ja allgemein gesehen kein Vergehen (sofern man damit nicht etwa ein Plagiat erstellt). 
Natürlich wäre es moralisch ebenfalls schöner, auf die jeweilige Verlosung direkt einzugehen, aber dies ist kein Muss, solange es nicht bei den jeweiligen Teilnahmeregeln anders festgehalten ist (was es in meinem Fall nicht war). 
Die verschiedenen Namen können erfunden sein. Gleichsam kann aber eine Person für z.B. verschiedene Familienmitglieder einfach nacheinander gepostet haben. Auch so etwas könnte die gleiche IP-Adresse erklären.

Zusammengefasst: Ich hätte die Teilnahmeregeln besser formulieren und zusammenstellen müssen. Für mein Empfinden habe ich nichts in der Hand, was für einen Ausschluss vom Gewinnspiel sprechen würde. Auf Grund von Vermutungen und aus Mangel an Beweislast, möchte ich niemanden ausschließen.
Es tut mir sehr Leid, wenn sich nun jemand von Euch anderen Teilnehmern benachteiligt fühlt. Ich kann Euch nur versprechen, aus meinen Fehlern zu lernen und in Zukunft darauf zu achten, dass so etwas nicht noch einmal vorkommt.  



Vorgehen bei der Verlosung:

Ich habe alle TeilnehmerInnen am Gewinnspiel erfasst und eine Liste darüber erstellt, wer sich wie viele extra Lose erkämpft hat. Dann habe ich eine neue Liste erstellt und den jeweiligen Teilnehmernamen so oft darin festgehalten, wie sich derjenige oder diejenige Lose verdient hat. Anschließend habe ich diese Liste von random.org nach dem Zufallsprinzip mischen lassen, damit nicht alle Namen der Reihenfolge nach untereinander stehen.
Daraufhin habe ich - ebenfalls durch random.org - eine zufällige Zahl ermitteln lassen und sie mit der Teilnehmerliste verglichen. Dies führte zu folgendem Ergebnis:  




Dies ist nur ein Ausschnitt aus der kompletten Liste!






Die Gewinnerin ist somit: "Isabelle W."

Liebe Isabelle, herzlichen Glückwunsch zum Buchgewinn!  Ich hoffe, Du hast viel Spaß mit Deinem Exemplar von "Auracle"


Bildquelle: http://www.bloomoon-verlag.de


Eine E-Mail ist bereits auf dem Weg zu Dir. 
Bitte melde Dich binnen der nächsten 72 Stunden ab Versanduhrzeit der E-Mail, ansonsten muss ich neu auslosen. 




Allen anderen Teilnehmern wünsche ich bei meiner nächsten Verlosung mehr Glück! Bitte seid nicht allzu traurig, es wird neue Chancen geben.(^_~) 





Abschließendes:

Ich möchte Euch allen für Eure rege Teilnahme und die vielen tollen Kommentare danken! 

Viele von Euch haben die Chancen auf extra Lose genutzt und dabei kamen sehr schöne Kommentare zu Stande. Es war eine Freude sie alle zu lesen und Euch ein bisschen besser kennenlernen zu dürfen. 
Nicht wenige haben sich gewünscht, Familienmitglieder wiedersehen oder kennenlernen zu dürfen. Ich hoffe, dass ein jeder von Euch seinen Frieden findet. 
Es gab auch viele tolle Ideen dazu, was Ihr tun würdet, wenn Ihr Euch durch Zeit und Raum bewegen könntet. 
Bewahrt Euch alle Eure Träume und Wünsche! Ich wünsche Euch viel Glück und Liebe dazu!


Durch diese schöne Aktion und die Verlosung, sind einige von Euch zu neuen Lesern und Leserinnen meines Blogs geworden. Ich würde mich freuen, wenn Ihr auch weiterhin viel Spaß mit meinem Blog hättet. Das gilt natürlich auch für diejenigen von Euch, die schon länger LeserIn bei mir waren. (^_^) 


Mein herzlicher Dank gilt auch den Initiatoren dieser Aktion: Christina von Pudelmützes Bücherwelten und Betreiberin von Wer liest wann wo, sowie Dagmar von GeschichtenAgentin.


Mir hat "Blogger schenken Lesefreude" sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr. 




Euch allen einen schönen 1. Mai und eine schöne Zeit!
Es grüßt Euch lieb,
Eure 




Freitag, 26. April 2013

Rezension: "Auracle" von Gina Rosati

Hallo Ihr Lieben, 

ich habe mich ja bereits bei Euch für mein langes Fernbleiben entschuldigt und Euch mehr oder minder wissen lassen, woran es lag. 

Heute möchte ich Euch gern ein Buch vorstellen, das mich sehr begeistert hat und das ich deswegen auch im Rahmen von "Blogger schenken Lesefreude" in diesem Post verlose. 
Wer noch nicht mitgemacht hat, sollte dies also schnell noch nachholen. ^_~

So, jetzt wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen der Rezension und auch einen guten Start ins Wochenende. 



"AURACLE"



Bildquelle: http://www.bloomoon-verlag.de/titel-1-1/auracle-8907/


Titel: "Auracle: Ein Mädchen, zwei Seelen, eine Liebe"
Originaltitel: "Auracle"
Autorin: Gina Rosati
Übersetzerin: Stephanie Lochner
Altersempfehlung: 14 - 17 Jahre
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: bloomoon
Auflage: 1. Auflage 2013
Preis: 16,99 (D)
ISBN-10: 3760789072
ISBN-13: 978-3760789071



Direkt beim Verlag bestellen und/oder im Buch blättern: Klickt hier!





Inhalt aus meiner Sicht:



„Auracle“ von Gina Rosati entführt in das Leben der 16 Jahre alten Anna. Zusammen mit ihrem besten Freund Rei und ihrem gemeinsam Freund Seth besucht sie die gleiche Schule.
Die Verbindung zwischen Anna und Rei ist stark. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass es Rei ist, der von Annas Geheimnis weiß: sie ist in der Lage, Astralreisen zu unternehmen. Von jetzt auf gleich kann sie ihren Körper verlassen und abenteuerliche Reisen unternehmen. Die Freiheit, die sie dabei gewinnt, ist Anna sehr lieb, denn ihr Leben daheim ist alles andere als einfach. Nur zu gern katapultiert sie sich an andere Orte – trotz der häufigen Warnungen ihres besten Freundes Rei, der sich ernsthafte Sorgen um Anna macht.
Erst als die gemeinsame Mitschülerin Taylor stirbt, wird Anna bewusst wie gefährlich ihre Astralreisen wirklich sind. Denn durch einen dummen Zufall gelingt es Taylor, eine dieser Reisen auszunutzen und sich Annas Körper anzueignen. Folglich kann Anna nicht mehr in ihren eigenen Körper zurück, denn wenn Taylor diesen verließe, würde dies Taylors endgültiges Todesurteil besiegeln und dies ist etwas, was Taylor ganz sicher nicht will. Anna versucht mit allen Mitteln, ihre menschliche Hülle wiederzubekommen, doch Taylor setzt sich zur Wehr. Sie übernimmt nicht nur die Herrschaft über Annas Körper, sondern versucht auch, ihn zu ihrem eigenen zu machen, indem sie ihn entsprechend kleidet und auch vor permanenten Formen der Veränderung nicht zurückschreckt. Als wäre dies nicht genug des Übels, beginnt Taylor auch noch, Rei anzubaggern. Anna muss schnell handeln, um ihren Körper zurückzugewinnen und ihren besten Freund nicht an Taylor zu verlieren. Und zu allem Überfluss ist auch Seth in die ganze Angelegenheit verstrickt.


Meine Meinung:


Gina Rosati hat mit dem vorliegenden Plot in meinen Augen zweifelslos eine sehr interessante Thematik aufgeworfen.
Spirituelle Grundlagen und Kenntnissen hat sie gut genutzt, um Annas andersartiges Hobby darzustellen. Es wird im Buch darauf eingegangen, was die Astralreisen für Anna bedeuten und wie sie gewisse energetische Prozesse beeinflusst bzw. für sich nutzt.
Ich selbst beschäftige mich seit Jahren mit Formen alternativer Heilmethoden und Energiearbeit und mir waren daher dies betreffende Aspekte des Buches nicht neu. Mir fällt es daher nicht ganz leicht, einzuordnen, wie es in diesen Bereichen unkundigen Lesern bei der Lektüre von „Auracle“ geht. Ich denke aber schon, dass die behandelten Thematiken gerade genug angerissen wurden, um verständlich zu sein ohne dabei mitgebrachtes Wissen zu erfordern. Als jemand, der nicht an alternativen Heilmethoden, Energiearbeit und/oder spirituellen Lehren und Lebensweisen interessiert ist, kann man dieses Buch meiner Meinung nach dennoch getrost lesen und „den ganzen merkwürdigen Kram“ als eine Art Fantasyelement abtun und einfach nur als einfallsreiche Bestandteile der Storyline genießen.
Mir persönlich hat gerade die Beschreibung zu den vorhandenen Beziehungen gefallen. Sowohl Anna als auch Rei werden in „Auracle“ so gut dargestellt, dass ihre Gedanken, Gefühle und Interaktion die Verbindung zwischen diesen beiden Charakteren fühlbar werden lassen. Ihre Freundschaft wirkt daher sehr gut porträtiert und real und nicht nur als Gegebenheit dargelegt.
Mir fiel es sehr leicht, mit beiden Charakteren warm zu werden. Die Transformation ihrer Beziehung zueinander, die den Geschehnissen unterliegt, wirkt natürlich und nimmt dem Rest der Handlung nicht zu viel Platz weg, was ich als sehr angenehm erachte.
Für mich stellte Seth eine sehr gute Ergänzung zu den Figuren Anna und Rei dar. Sie alle sind sehr unterschiedlich, harmonieren aber miteinander. Durch ihre Interaktionen und Beziehungen zueinander, die im Rahmen der Handlung ebenfalls von Wechsel und Gefahren betroffen sind, entsteht eine unterhaltsame Dynamik.
Generell mag ich das Charakterdesign sehr. Hier sind verschiedene Altersgruppen und verschiedene, charakterliche Typen vertreten. Die wichtigsten von ihnen werden dabei eingehender beleuchtet und die einzelnen Biografien, die teils mehr, teils weniger von Gina Rosati dargestellt wurden, waren durchaus in der Lage, mich zu berühren.

Einmal in die Hand genommen, gelang es mir kaum, „Auracle“ wieder wegzulegen und so habe ich das Buch in nur zwei Lesezügen ausgelesen. Dies war zusätzlich dadurch begünstigt, dass die Wortwahl und der Satzbau einen angenehmen und raschen Lesefluss ermöglichten.

Ich habe angestrengt darüber nachgedacht, ob es an diesem Buch etwas gibt, das ich ernsthaft bemängeln und kritisieren würde und komme zu dem Ergebnis, dass es mir lediglich zu kurz ist. Dieser Geschichte hätte ich gerne noch mehr Zeit gewidmet.
Auf jeden Fall hat „Auracle“ mich auf Gina Rosati aufmerksam gemacht und mir auch Lust bereitet, dass Buch in der Originalfassung zu lesen. Es gehört zweifelslos zu den Büchern, die ich mehr als einmal lesen würde.

Auch die Gestaltung des Buches selbst gefällt mir sehr gut. Es hat einen Schutzumschlag, der meiner Meinung nach über ein gut gewähltes Cover verfügt. Wir sehen hier eine junge Frau, bzw. ein herangewachsenes Mädchen, das mit dem Rücken zum Leser steht und sich dem Licht zuwendet, das wie eine reine Quelle, aber auch wie ein Portal wirkt. Dahinter sieht man verblasst die Darstellung ihrer Umgebung. Zum Thema Astralreisen und auch zu Anna und ihrer Geschichte passt dies meinem Empfinden nach sehr gut.
Neben dem Schutzumschlag des Buches, ist aber auch dessen Einband farblich gestaltet.
Das komplette Buch bringt mich förmlich dazu, mich davon angezogen zu fühlen.


Fazit:


„Auracle“ wirkte auf mich ein bisschen wie eine Highschool-Geschichte, die sich um Freundschaft und Liebe dreht, aber gleichzeitig etwas mitbringt, was das Ganze sehr aufwertet: Spannung und Elemente, die fantasie- und einfallsreich wirken, sowie eine eindrucksvolle und gut umgesetzte Storyline.
Meine Begeisterung reicht nicht nur bis hin zum Plot, den Gina Rosati geschaffen hat, sondern bis hin zur Gestaltung des Buches.
„Auracle“ vereint alles, was mich anspricht und gehört jetzt schon zu meinen Top Ten der Bücher, die ich in diesem Jahr  gelesen habe.
   




  


*********

Für dieses Rezensionsexemplar möchte ich mich ganz herzlich bedanken bei:



Sowie bei dem Verlag:









Dienstag, 23. April 2013

Gewinnspiel: "Auracle" von Gina Rosati


Ihr Lieben,

hier war es lange Zeit ruhig (hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen meinerseits), aber heute melde ich mich zurück.

Wie viele andere BloggerInnen bin auch ich dabei bei BLOGGER SCHENKEN LESEFREUDE.






Die Aktion ist anlässlich des heutigen Welttag des Buches ins Leben gerufen worden und ich konnte einfach nicht anders, als mich daran zu beteiligen. 
Was passt besser, als an einem solchen Tag ein Buch zu verschenken?



Was gibt es bei mir zu gewinnen?


Ich habe mich dazu entschieden, einem oder einer von Euch 
ein Exemplar von Auracle von Gina Rosati aus dem Bloomoon-Verlag 
zu schenken.


Ich selbst hatte das Glück, ein Leseexemplar dieses Buches zu bekommen und ich bin davon wirklich begeistert. Eben jene Begeisterung wollte ich gern teilen und bin losgerannt, um Euch ein niegelnagelneues, eingeschweißtes Exemplar dieses tollen Buches zu besorgen.


Bildquelle: http://www.bloomoon-verlag.de

Inhalt: 



"Ein Mädchen, zwei Seelen, eine Liebe
Zwei Seelen, ein Körper
Die 16-jährige Anna Rogan ist ein ganz normaler Teenager – hätte sie nicht die Gabe, unbemerkt ihren Körper zu verlassen. Astral besucht Annas Seele die entlegensten Winkel des Universums. Reisen, deren Schönheit Anna genießt, deren Gefahr sie jedoch übersieht – bis es zu spät ist.

Als Taylor, Annas Klassenkameradin, bei einem dramatischen Unfall ums Leben kommt, kann Anna plötzlich nicht mehr zurückkehren: Denn die umherwandernde Seele der Verstorbenen hat ihren Körper besetzt - und weigert sich mit aller Kraft, ihn zu verlassen. Hilflos muss Anna zusehen, wie sie sich einen Spaß daraus macht, ihr neues „Revier“ mit Piercings und Tattoos zu markieren. Doch als Taylor sich auch noch daran macht, Annas besten Freund Rei zu verführen, entspinnt sich ein mörderischer Zweikampf: um Annas Körper – und um Reis Herz." 
(Quelle: http://www.bloomoon-verlag.de/titel-282-282/auracle-8907/)






Was müsst Ihr tun, um zu gewinnen?


Da heute der Welttag des Buches ist, möchte ich gern so vielen wie möglich die Chance geben, dieses Buch bei meiner Blogverlosung zu gewinnen. Daher müsst Ihr nicht einmal LeserIn meines Blogs sein, um bei dem Gewinnspiel teilzunehmen.

Einige Regeln muss ich dennoch aufstellen und hier sind sie...



TEILNAHMEBEDINGUNGEN:

Gewinnspielzeitraum: Das Gewinnspiel startet heute am 23.04.2013 und endet am 30.04.2013 um 23.59 Uhr. Spätere Teilnahmen und Einsendungen können von mir nicht berücksichtigt werden.
Unvollständige Gewinnspielanmeldungen werden ebenfalls nicht berücksichtigt.

Anmelden könnt Ihr Euch, indem Ihr hier einfach einen Kommentar hinterlasst, in dem Ihr Euren Teilnahmewunsch bekundet.

Teilnehmen können Personen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ab 14 Jahren. Minderjährige brauchen zur Teilnahme die Erlaubnis des jeweilig Erziehungsberechtigten. 
 (Bei Teilnehme gehe ich davon aus, dass diese vorliegt.)

Nach Gewinnbekanntgabe, muss sich der/die GewinnerIn binnen 72 Stunden bei mir melden und mir die Anschrift mitteilen, an die der Preis versendet werden soll, ansonst muss ich leider eine neue Auslosung durchführen.
 (Besagte Anschrift wird nur für die Versendung des Gewinns genutzt werden und nach eben dieser Versendung wieder gelöscht werden.)
Dieses ist ein privates Gewinnspiel. Ich gewähre somit keine Garantie bezüglich des Preises. Hier wird ein Sachpreis verlost. Dieser kann somit nicht als Barbetrag oder in jedweder anderer Form ausgezahlt werden.

 Ich behalte mir vor, Änderungen an diesem Gewinnspiel vorzunehmen.




JEDER TEILNEHMER ERHÄLT EIN LOS, DAS IN DIE ZIEHUNG EINFLIEßT.
Ihr habt die Möglichkeit, zusätzliche Lose zu ergattern.





Jeweils 1 Extra-Los gibt es, wenn Ihr:
  • Auf Eurem Blog Werbung für mein Gewinnspiel macht.
  • Auf Facebook Werbung für dieses Gewinnspiel macht.  
  • Auf Twitter Werbung für dieses Gewinnspiel macht. 

Wichtig: 
Schreibt mir die Links zu Euren Werbeposts in Eurem Kommentar und stellt sicher, dass Eure Privatsphäreeinstellungen diese auch für mich sichtbar machen!!! (Ansonsten kann ich sie leider nicht werten.)


Jeweils 2 Extra-Lose gibt es, wenn Ihr:
  • Mir in Eurem Kommentar verratet, was Ihr tun würdet, wenn Ihr für einen Tag Euren Körper verlassen und unsichtbar durch Zeit und Raum fliegen könntet.
  • Mir in Eurem Kommentar verratet, ob Ihr bereits ein Buch aus dem Bloomoon-Verlag gelesen habt, oder plant, dies in Zukunft zu tun. Natürlich interessiert mich auch, was Euch interessiert. Daher wäre es schön, wenn Ihr das jeweilige Buch dann auch benennen würdet.





So, das war's dann zu diesem Gewinnspiel.
Solltet Ihr noch Fragen haben, fragt!
Ansonsten wünsche ich Euch allen einen schönen Welttag des Buches, viel Glück bei diesem Gewinnspiel und vor allem viel Spaß beim Lesen!

Montag, 11. März 2013

The road so far...

Hallo Ihr Lieben, 

jetzt herrschte hier ja schon einige ganze Weile Funkstille und das gerade im Bereich all dessen, was nicht so "buchlastig" war.
Mein damals mal so gut gemeintes Vorhaben, einen Wochenrückblick zu posten, halte ich aus diversen Gründen einfach nicht durch. Aber dennoch sollt Ihr mal wieder einen kleinen Einblick in mein Leben bekommen und das Gute bei so einem "Roadtrip durchs Leben" ist ja auch, dass die Straßen mal länger oder kürzer sind, also entführe ich Euch jetzt einfach mal auf eine kleine Entdeckungstour dessen, was ich in den letzten Meilen so hinter mich gebracht habe. ;-) 





Überraschung gelungen...

 

Ich beginne mal mit der Neuigkeit, die Euch auf einen Buchblog sicher am meisten interessiert... 

Erinnert Ihr Euch noch an die bloomoon-Aktion, die ich Euch HIER vorgestellt habe?
Was soll ich sagen? Mich erreichte am letzten Donnerstag ganz überraschend eine E-Mail von Blogg dein Buch, in der mir mitgeteilt wurde, dass ich zu den Gewinnern der Aktion gehöre.

Bildquelle: http://www.bloggdeinbuch.de/
 
Ich war von der Neuigkeit total baff und habe das Ganze erst einmal gar nicht wirklich realisieren können. Mir sind zwar schon einige Rezensions- bzw. Leserundenexemplare oder Gewinne ins Haus geflattert, aber ich habe so gar nicht damit gerechnet, bei dieser Aktion auch nur eine Gewinnchance zu haben. Teilgenommen habe ich eigentlich eher, um den Verlag vorzustellen und mein Glück zu versuchen, aber ich habe mir aus realistischer Sicht gar nichts erhofft. 
So ganz begriffen habe ich es auch immer noch nicht...

Für alle die von Euch, die jetzt rätseln, was sich gewonnen habe, weil sie es vielleicht noch nicht auf den jeweiligen Plattformen bemerkt habe:
Ich bekomme ein Ticket für die Leipziger Buchmesse 2013, darf mich auf ein Meet & Greet mit der Autorin Susanne Gerdom freuen und bekomme auch deren Buch "Das Haus am Abgrund" zugesendet, damit ich es mir auf der Buchmesse signieren lassen kann.

Ich muss zugeben, dass ich noch nie auf einer Buchmesse war. 
Nun ist Leipzig auch nicht soooo weit von mir entfernt. Dennoch bin ich total perplex und etwas über den Haufen geworfen, aber natürlich im guten Sinne. Ich freue mich sehr, aber wie gesagt: ich realisiere das Ganze noch nicht wirklich. Aber laut Benachrichtigung ist der Gewinn bereits zu mir unterwegs und ich denke, ich werde spätestens dann alles als realer empfinden, wenn ich ihn dann vor Augen habe. 

Eine Randbemerkung: Bei der Gewinnerverkündigung kam es aus Versehen vor, dass "Tyler" als männliches Wesen begriffen wurde und so stand dann bei der Gewinnernennung "Tyler mit SEINEM Tyler's Chamber of Books Blog" in der Verkündung. Mich hat das amüsiert und ich bin deswegen auch überhaupt nicht böse, aber sollte sich jemand von Euch gewundert haben: Ich bin immer noch DIE Alte. ^_~


Nun ja, ich werde dann hoffentlich nach der Buchmesse und dem Meet & Greet mehr berichten können. Ich hoffe, dass Ihr Euch mit mir freuen könnt und nicht traurig seid, dass das Los nicht Euch getroffen hat. Fürs nächste Mal drücke ich Euch ganz doll die Daumen! 


Vielen lieben Dank BLOOMOON und BLOGG DEIN BUCH!!!
 


Einfach mal raus... 



Ich habe die Gelegenheit einiger schöner Tage genutzt, um mich etwas nach Draußen zu wagen und einfach mal ein paar winterliche Spaziergänge zu machen. Da ich ohnehin ein Fan der kalten Jahreszeiten bin, habe ich das seeehr genossen. Gerade in Schnee gehüllt, hat die Welt in meinen Augen immer solch einen tollen Zauber...

Der erste meiner Spaziegänge führte mich an den Flakensee, den ich in meiner Kindheit sehr geliebt habe und zu dem ich ab und an immer gern mal wieder zurückkehre, um mich des Anblicks der Landschaft dort zu erfreuen.

Es war dort ganz friedlich und ich war nahezu allein. Etwas weiter von mir entfernt hat nur eine Familie den See aufgesucht, um den Sandberg hinunter zu rodeln.
Dadurch war ich allein mit der Stille und konnte diese so richtig genießen und mich auf all die tollen Anblicke konzentrieren.
Außerdem erlaubten mir einige Enten und Schwäne, ganz dicht an sie heranzutreten und Fotos zu machen.


Dieses Foto liebe ich geradezu - tolle Farben und Eindrücke, wie sie nur die Natur malen kann.

Dieser junge Schwan kam ganz dicht auf mich zu und modelte etwas für mich.  



Der zweite tolle Spaziergang führte mich zu einem Privatgrundstück, auf dem zahlreiche Tiere gehalten werden. Dort wanderte ich zusammen mit meiner Mutter einfach etwas am Zaun lang und die Tierchen zogen sich auch zu uns, was uns tolle Begegnungen bescherte.

 






Was ich an diesem Spaziergang auch mochte, war die Tatsache, dass die Bewohner des Grundstücks Eierschachteln ausgestellt hatten und man sich diese gegen eine geringe Bezahlung durch Einwurf in den Briefkasten einfach selbst wegnehmen konnte. Solches Vertrauen zu finden, war doch tatsächlich mal wieder so richtig schön.


Tja, was soll ich sagen? In letzter Zeit zog es mich recht häufig nach draußen und ich habe dort auch des Öfteren Fotos gemacht. Es war mir wichtig, nach dem Stress der letzten Monate und den Belastungen meiner Gefühlswelt etwas zu entspannen und Frieden zu finden. Und dabei waren die Spaziergänge wirklich hilfreich. 
Ruhe, Frieden, Nähe zu Flora und Fauna, frische Luft, bezaubernde Anblicke und Zeit mit mir selbst waren mir einfach enorm wichtig und sind es auch immer noch.





Suchtfaktor



Ich habe mich diesbezüglich hier auf dem Blog noch gar nicht so richtig ausgetobt, aber die Leute aus meinem unmittelbaren sozialen Umfeld wissen, dass ich Dank "Skyfall" total dem Bond-Fieber erlegen bin. Ja, ich muss zugeben: es war mein erster Bondfilm. (Den, den ich als Kind sah, zähle ich nicht mit, weil meine Erinnerung daran nur noch seeehr wage ist.) Dafür hat "Skyfall" mich umso mehr erwischt und inzwischen habe ich den Streifen so oft gesehen, dass ich wahrscheinlich mitspielen, oder zumindest eine ausgefeilte Arbeit darüber schreiben könnte.

Kein Wunder also, dass ich dann gleich mal das Steelbook vorbestellt habe und total happy war, als es auch ganz fix bei mir ankam:



Bereits zu Weihnachten hat mir meine beste Freundin ein bondiges Fest beschert und mir eine Coke Zero-Dose mit Bondmotiv zukommen lassen. Ich habe mich darüber gefreut wie Bolle!  ^_^
Und jaaa, ich trage auf dem unteren Bild passend zur Coke auch noch Nagellack aus der OPI Bond Kollektion. Ich besitze fast alle Shades und dieser hier ist mein liebster: "The World is not enough".


 


Und was soll ich sagen? Ich habe im Anschluss an das Weihnachtsgeschenk wirklich meine Augen und Ohren offen gehalten, um noch weitere Dosen zu ergattern und es ist mir - nicht ganz ohne die Hilfe meiner Mutter und der lieben Frau am Broilerstand (die nicht wusste, welche Schätze sie da mit sich herumfährt) - gelungen, tatsächlich noch einige Exemplare zu bekommen. 
Habe ich schon erwähnt, dass ich ganz schön nerdig sein kann, wenn es um Merchandise und meine "Flashs" geht? Aber hey, ein bisschen bekloppt darf man doch auch sein...  


 



Und da ich nun schon erwähnt habe, dass ich einen gewissen Nerdfaktor besitze, wird das nächste Bild auch nicht großartig überraschen. Ich habe nämlich auch die Angewohnheit, mir einen Artist herauszupicken und dann dessen Werke / Filmografien / Discografien / etc. "durchzuarbeiten." Das wird dann leider manchmal dadurch gebremst, dass sich einiges davon mit meinem Geschmack nicht verträgt. (Bei den letzten beiden Schauspielern, die ich ins Visier genommen hatte, musste ich leider auf das Anschauen zahlreicher Horrorfilme verzichten, da ich mit solchen wirklich Probleme habe. Sie gehen mir zu sehr auf die Psyche und obendrein kann ich kein Blut sehen.)
Was ich eigentlich sagen wollte: Diese "kleine" Daniel Craig - Filmografie hat sich bei mir in den letzten Wochen angesammelt und ich war dadurch auch etwas mehr mit dem Bildschirm verbandelt, als ich es eigentlich wäre und das stand dann auch in Konrast dazu, dass ich zeitgleich den Zugang zur Natur gesucht habe. Aber ich bin halt sehr vielzeitig und teils widersprüchlich...  


Meine Favs: Die Bond-Filme & "Layer Cake"


Neben den oben gezeigten Filmen habe ich auch noch "Defiance" und "Die Mutter" gesehen.  Da ich sie allerdings nur bei Lovefilm geliehen hatte, habe ich sie hier nicht auf dem Foto. Beide Filme fand ich aber total toll und muss sie auch noch für meine Sammlung ergattern. Besonders gilt das für "Defiance".




Yummy



Ich kam tatsächlich mal wieder zum Kochen. Soll heißen: Zum Nahrungszubereiten, bei dem es nicht nur um Essen geht, sondern auch um Spaß bei der Zubereitung.

Dabei hat mich bei einem der Gerichte meine Freundin inspiriert und ich griff als Grundlage auf ein Rezept zurück, das ich durch sie kennenlernte. Ich habe es dann aber noch abgewandelt und einige Zutaten hinzugefügt, die ich mag. 
So kam dann dieses leckere Bild zustande:

Leckerer und frischer Geschmack. Hmm, yummy!


Besagte Freundin, von der ich mich schon bei dem oberen Nudelgericht habe inspirieren lassen, hat meinen Gaumen dann auch noch zusätzlich verwöhnt. Ich habe nämlich zwei Tage lang mit ihr BWL gelernt, was so gar nicht mein Ding ist, aber mich dazu befähigt hat "Lehrerin" spielen zu dürfen und gemeinsam auch echt Spaß gemacht hat.
Und damit das Lernen leichter fiel, schleppte sie mir ihre unwiderstehlichen Cinnamon Rolls (Zimtschnecken) ins Haus. Herrje, sind die yummy! 

Wenn auch viel Zucker, finde ich den Anblick einfach toll.
 
Und so sieht das ganze dann auf meinen geliebten Tellern aus.

Knoblauchbaguette, Putenspieß, Kohlrabi und Dip - eine leckere Kombi




Aus Spaß an der Sache



Gerade 2012 kam meine kreative Seite ja sehr zum Erliegen. Wie ich hier auf meinem Blog schon erwähnt habe, wollte ich im neuen Jahr diesbezüglich Besserung herbeiführen.

Ich habe mich also darum bemüht, wieder etwas mehr im Bereich von Brieffreundschaften tätig zu werden und habe auch ein paar neue Brieffreunde gefunden. 
Da konnte ich mich etwas im Bereich Mailart austoben. Und herrje, ich wünsche mir dafür sooo viel Zubehör. Gerade habe ich meine Liebe zu Washi entdeckt. Aber auch weiteres Briefpapier, einen Präzisionscutter, Sticker und so weiter stehen mit auf meiner Wunschliste.


Ein Beispiel für einen aufgepeppten Briefumschlag, den ich versendet habe.


Dann gibt es da noch ein Projekt, bei dem ich wieder eingestiegen bin: ToyVoyagers
Kennt Ihr das? Man sendet dabei Toys um die Welt. Zu jedem wird ein Profil erstellt und es bekommt einen Travelog, sowie Lebensmissionen (besondere Aufgaben, die nach Möglichkeit erfüllt werden sollten). In diesem werden dann Bilder und Unternehmungen gepostet, die das Spielzeug (meistens ein Plüschtier) dann mit Hilfe eines sogenannten "host" (jemand, der Euer Spielzeug beherbergt) unternimmt. 
 
Eines meiner Plüschtiere kehrte gerade aus Finnland zu mir heim und ein neues ist gerade auf dem Weg nach Bali, was ich besonders toll finde, da ich dort selbst gern einmal hinreisen würde. 



"James Craig" plündert daheim die Osterdekoration (vor seinem Aufbruch nach Bali).

Und ja, ich Nerd habe das Plüsch tatsächlich so genannt. Ich nehme mir für meine Plüschs und deren Profile gerne fiktive Personen oder Stars als Grundlage.



Beim Geburtstag einer anderen lieben Freundin haben wir uns mit Spielchen vergnügt. Darunter war auch eines, bei dem man zunächst mit den Fingern und Stempeln auf ein Blatt tupfen sollte und anschließend etwas daraus malen sollte. 
Ich habe mich dem Übermut ergeben und ein "Etwas" geschaffen. Das Spielchen fand ich lustig. 



 
Und dann ist da noch ein mehr oder minder lustiges Foto von mir entstanden. Ich lasse mir gerade die Haare wieder lang wachsen und wollte kurz vor dem Waschen (und ja, ungeschminkt) nur mal sehen, wie lang mein Pony inzwischen geworden ist. Also habe ich ihn nur mal mit den Fingern ins Gesicht gekämmt und Fotos gemacht. Dabei entstand dann das:




Findet hier noch jemand, dass es an Bravo-Poster-Looks aus den 90ern erinnert? Ich finde, ich könnte auch gut als männliches Wesen durchgehen. Na ja, oder besser gesagt: jungenhaft. Findet Ihr nicht auch? (Ehrlichkeit erbeten.)





Und sonst so?



Ich bin ja Certified Angel Card Reader, wie einige vielleicht wissen. Ich bekam ein total schönes Kartendeck geschenkt ("Mary Queen of Angels Oracle Cards") und freue mich total darüber.
Außerdem nehme ich derzeit an einem Aufbaukurs teil, der mir sehr viel Spaß bereitet.





Ich liebe es, wenn die Natur den Himmel schön zeichnet. Also habe ich das folgende Bild aufgenommen: 

Ausblick aus meinem Büro (mit Fliegengitter) vor einigen Tagen - traumhaft, oder? Ich liebe diesen Abendhimmel!


Und dann waren da noch meine Katzen, die mich damit überrascht haben, eine Schüssel und anderen Kram vom Schrank zu werfen. Das Ergebnis waren zig Glassplitter, die sich durch Küche und Wohnzimmer gezogen haben. 
Ich kam mir darauf ja ein bisschen vor, wie ein Prinzessin auf einem Märchenweg. Oder eben in eine Elfenglitzerwelt versetzt. Das Ganze aufzuräumen war jedoch eine eher mühseelige Arbeit, da der Sauger und der Besen die Splitter gar nicht alle erfassen wollten. 
Aber: Glück gehabt: meine Jungs haben sich wenigstens nicht verletzt (ich auch nicht) und das ist ja die Hauptsache.

Katzenkonfetti

Ich war auch im Seminar. Warum ist das jetzt erwähnenswert? Weil ich es auch im neuen Semester hätte wahrnehmen können. Aber so habe ich es schon hinter mir und nach der Pause von den Studienkursen tat es auch richtig gut, Wiedersehen zu feiern, sich als "Student" zu fühlen und zu sehen, dass die Mensa jetzt wenigstens auf wiederverwertbare Becher umgestiegen ist.   
Eigentlich bin ich kein Kaffeefan, aber der Latte an meiner Hochschule schmeckt mir total gut. 



Dann gibt es da noch zwei Neuerungen: eine neue Tastatur und eine Maus - sponsored by Daddy. 
Meine alte Maus funktionierte so gut wie gar nicht mehr und Drag & Drop konnte ich total vergessen. 
Es tut soooooo gut, endlich wieder vernünftig am Rechner arbeiten zu können. Das glaubt Ihr ja gar nicht... ^_~ 
 





Heute traf noch ein sehr ersehntes Päckchen von Beautybay ein. Uff, gut so, denn meine Foundation ging wirklich stark dem Ende zu. Jetzt bin ich mit Nachschub versorgt und probiere etwas neues von Urban Decay
Hach, ich liebe Konsumpost aus UK. ^_^






 Und diesen Aufsteller habe ich Samstag beim Shoppen entdeckt:


Am liebsten hätte ich ja versucht, ihn dem Laden abzuschwatzen, aber für so etwas bin ich viel zu feige. ;-P




Zusätzlich zu all dem hier erwähnten, habe ich auch noch gelesen wie verrückt. Die Rezensionen muss ich aber noch nachholen. 




Ich denke, jetzt habt Ihr einen doch recht langen Rückblick hinter Euch... Habt Ihr bis hier durchgehalten? Oder war es Euch zu lang?
Es ist halt viel passiert, das ich gern mit Euch teilen wollte und ich habe ja auch wirklich lange keinen solchen Rückblick gepostet... 

Habt alle einen schönen Abend und da heute Montag ist, möchte ich Euch mal wieder einen guten Start in die neue Woche wünschen. 

Alles Liebe,
Eure 


Freitag, 22. Februar 2013

Rezension: "Renegade" von J. A. Souders (Challenge-Aufgabe)

Hallo an Euch, 

heute gibt es eine Rezension von mir, die sich auf ein Buch bezieht, von dem ich mir sehr viel versprochen habe. Leider musste ich beim Lesen feststellen, dass es meinen Geschmack nicht ganz getroffen hat und meine Erwartungen nicht erfüllen konnte. 
Aber so etwas kommt halt auch vor... 
Ich werte dieses Buch dennoch als Erfüllung einer Challenge-Aufgabe aus der Read Me 2013 - Challenge.
Ich habe mitbekommen, dass viele Rezensionen zu diesem Buch auch sehr positiv ausfallen. Habt Ihr Erfahrungen damit gemacht? 

Euch allen einen schönen Tag!







"RENEGADE"








Titel: "Renegade:Tiefenrausch"
Originaltitel: "Renegade"
Autorin: J. A. Souders
Übersetzerin: Charlotte Lungstraß
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: ivi
Auflage: 1. Auflage 2012
Preis: 16,99 (D)
ISBN-10: 3492702813
ISBN-13: 978-3492702812







Inhalt:

„Renegade: Tiefenrausch“ spielt in Elysium. Das klingt erst einmal wie ein Names eines x-beliebigen Ortes, doch Elysium ist etwas ganz Besonderes, denn es handelt sich hierbei um eine Unterwasserwelt. In dieser leben die Menschen, die sich von den Bewohnern der Oberfläche abgeschottet haben, um ein Leben in Frieden zu führen. In eben jener Welt lebt auch die 16 Jahre alte Evelyn – oder kurz Evie. Sie ist die Tochter des Volkes und hat somit eine ganz besondere Position inne. Die Mutter des Volkes und das Volk selbst setzen auf sie. Evie hat Verpflichtungen, wichtige Verpflichtungen, die sie zu erfüllen gewillt ist.
Doch dann wird Evies Leben aus der Bahn geworfen und auch in Elyisum ist nichts mehr, wie es war. Ein Mensch der Oberfläche dringt zu diesem heiligen Ort vor und betritt ihn hingegen des Verbotes, das Oberflächenbewohnern für diesen unerlaubten Zutritt mit dem Tode droht.  .
Oberflächenbewohner sind grausam. Sie kriegen und morden und dürfen auf keinen Fall die Unterwasserwelt betreten, die doch zum Schutz der dortigen Bewohner vor all jenem, das die Oberflächenmenschen verheißen, geschaffen wurde.
Der Mensch, der den Frieden Elysiums bedroht, nennt sich Gavin.
Der Zufall will es, dass Evie und Gavin sich begegnen. Mit ihrer Begegnung treffen Welten aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Bald schon verschwimmen die Grenzen all dessen, was Evie und Gavin in ihrer jeweiligen Herkunftswelt gelernt haben. Doch da sind nicht nur die Unterschiede zwischen ihnen beiden.
Gavin weckt Zweifel in Evie: Zweifel, die sich gegen ihr ganzes bisheriges Leben richten. Plötzlich erkennt sie, dass sie in Elysium nicht so sicher ist wie sie es bisher glaubte. Es beginnt ein Kampf, bei dem es ums nackte Überleben geht. Und um zurück in die Sicherheit zu finden, muss Evie sich Fragen stellen, die sie zuvor niemals gestellt hätte. Ihr bleibt nur ein Weg: Die Suche nach Antworten. Und es scheint, als könne ihr dabei einzig und allein Gavin helfen.   



Meine Meinung:

Als ich die Inhaltsbeschreibung und die Covergestaltung zu diesem Debütroman von J.A. Souders sah, dachte ich zunächst daran, dass man mit Hilfe dieses Buches sprichwörtlich in eine faszinierende, neue Welt abtauchen kann. Ich mochte die Vorstellung dessen, dass der Plot des Buches unter Wasser spielt. Es wird auch immer wieder darauf Bezug genommen, dass sich Elysium von der Welt an der Oberfläche unterscheidet. Leider konnte mich das Setting Elysiums jedoch nicht ganz so sehr überzeugen wie ich es mir ausgemalt hatte. Es werden Erklärungen getroffen, wie die Sauerstoffzufuhr geregelt wird und es wird auch sonst erwähnt, wie Elysium aufgebaut ist und funktioniert.
Vom eigentlichen Wasser merkt man aber nicht allzu viel. Man kann sich das Ganze so vorstellen: Es gibt eine gewöhnliche Stadt, über die eine Käseglocke gestülpt wurde. Unter dieser gibt es günstiger Weise genügend Sauerstoff. Und es gibt mehrere Sektoren, in die Elysium aufgeteilt ist. Aber ansonsten erinnert das Ganze doch sehr an gewöhnliche Städte an Land. Ich hätte mir mehr Bezug auf das Wasser um Elysium herum gewünscht und vielleicht auch etwas mehr Kreativität im Bereich dessen, wie man eine Unterwasserwelt auch in ihrem Inneren mehr mit dem Element Wasser verbindet.
Elysium wirkte für meine Ansprüche an dieses Buch sprichwörtlich zu trocken. Man hätte den Plot genauso gut in den Weltraum oder an einen anderen Ort verlegen können, der schwer erreichbar ist.  

Was im Gegensatz zum Wasser aber fließt, ist Blut. In welcher Form und von wem möchte ich hier nicht verraten. Es sei aber so viel gesagt: ich empfand einige Darstellungen als unappetitlich. Es gibt nicht so viele blutige Szenen, wie sich das jetzt vielleicht anhört, aber das was geschildert wurde, empfand ich nicht gerade als prickelnd. Ich gehe so weit zu behaupten, dass dieses Buch nicht in die Hände von jüngeren Lesern geraten sollte. Ja, es kann immer einmal Blut geben. Selbst in speziell an Kinder gerichtete Formate findet sich solches. Was ich hier aber störend fand, war die Mischung des Blutes mit einem Bild von Gewalt / Psychopathie, das dafür sorgen kann, dass es auf die Psyche schlägt.

„Renegade“ („Überläufer“ bzw. „Deserteur“) – allein schon der Titel lässt ahnen, worauf der Plot hinausläuft. Das an dieser Stelle Evies Verhalten schon absehbar wird, finde ich noch gar nicht so schlimm. Es bleibt ja genug, worauf man neugierig sein könnte.         

Was ich diesem Buch zu Gute halten muss, ist die leichte Lesbarkeit. Der Lesefluss stellt sich als wässrig, nein Entschuldigung: fließend, dar. Das Vokabular sitzt, die Wortwahl ist schön. Gute Eindrücke der Atmosphäre werden vermittelt und man kann dem Geschehen leicht folgen.

Das wäre auch ganz gut und schön, wenn man nicht über einige unlogische Schritte in Evies Verhalten stolpern würde. Ja, sie begründet ihr Verhalten. Die Richtung, in die sie läuft, gestaltet sich als spannungsfördernd. Doch an manchen Stellen fragte ich mich wirklich, ob Souders sich gewisse Aktionen nicht eher schön zu Recht schrieb, als einer wirklichen Logik zu folgen. So wie gewisse Aktionen erklärt werden, machen sie definitiv Sinn. Lässt man aber die Erklärung weg, fragt man sich doch schon eher: Wieso wurde gerade dieser Schritt unternommen? Wieso wurde nicht anders agiert?
Evies Suche nach der Wahrheit und ihr Kampf ums Überleben zeigten sich zweifelsohne spannend. Dennoch wurde ich das Gefühl nicht los, dass hier unnötige und kostbare Zeit damit verschwendet wurde, Charaktere von A nach B nach C zu A und B und A zu hetzen. (Die Reihenfolge ist beliebig gewählt, denn ich möchte nicht spoilern, sollte aber veranschaulichen, was ich meine.)

Die Covergestaltung finde ich an sich sehr schön. Die Blautöne lassen sich gut mit einer Unterwasserwelt assoziieren. Die Frau, die in einem Glasbehältnis gefangen scheint, lässt symbolische Rückschlüsse auf Evies Person zu. Das ist aber auch schon alles, das das Cover mit dem eigentlichen Plot verbindet, denn ansonsten hat es nicht viel mit dem Buch gemeinsam. Auch hier kann ich somit keine volle Punktzahl vergeben.

Einen Extrapunkt gibt es jedoch für die zitierten Texte zu Beginn der einzelnen Kapitel. Hierbei handelt es sich nicht etwa um Zitate, die von einer fremden Quelle stammen. Nein, es handelt sich um Wiedergaben von Texten, die in Elysium eine wichtige Rolle spielen. Dies empfinde ich als kreativ und auch als eine gute Lösung, um der Leserschaft mehr Einblick in das Leben in Elysium zu bieten.   

 

Charaktere:

Evie… Ja, Evie nimmt wie schon erwähnt auf Grund ihrer gesellschaftlichen Position eine wichtige Rolle ein. Manchmal kommt sie etwas wirr und planlos herüber, aber dies ist gewollt und von daher meiner Meinung nach auch gelungen umgesetzt. Sie ist in der Lage, einen Entschluss zu fassen und zu diesem auch zu stehen. Ihr Handeln – auch wenn es teils unlogisch und nicht unbedingt kameradschaftlich erscheint – macht für den Charakter, als der sie konzipiert wurde, Sinn. Dazu kommt, dass sie durchaus in der Lage ist, ihre Aktionen zu verteidigen. Man kann in Evie stellenweise eine gewisse Zerrissenheit erkennen, die sie unsicher erscheinen lässt und auch dies lässt sich gut auf ihren biografischen Hintergrund zurückführen.
Evie wurde mir mit zunehmender Seitenanzahl angenehmer, jedoch gelang es mir nicht wirklich, ihren Charakter an mein Herz wachsen zu lassen.

Gavin erschien mir von Anfang an eher als ein Charakter, mit dem ich warm werden konnte. Er wirkte in sich gefasster und dadurch sympathischer.

Es gibt hier einen Nebencharakter, dessen Namen ich nicht verraten möchte. Jedoch konnte ich mich gut auf diese Person einlassen. Sie wirkte nachvollziehbar und man konnte mit ihr mitfühlen. Ich hätte mir gewünscht, mehr von dieser Person zu lesen. Es hätte den Eindruck, den „Renegade“ bei mir hinterließ, positiv bestärkt.

Ansonsten lässt sich aus meiner Sicht zum Charakterdesign sagen, dass es facettenreich war. Hierfür erhält Souders Buch einen Pluspunkt von mir.    



Fazit:

„Renegade“ wartet mit einem hübschen Cover, das jedoch nicht vollständig zum Plot passt, und einer Inhaltsangabe auf, die definitiv neugierig macht. Leider konnte sich meine durchaus positive Erwartung an den Plot nicht in gleichem Maße erfüllen.
Stellenweise erschien mir das Handeln der Protagonistin unlogisch.
Über diese Aspekte hinwegsehend, kann ich „Renegade“ dennoch als spannend und flüssig zu lesen bezeichnen.
Es gab kreative Ansätze der Autorin, die jedoch meinem Empfinden nach ausbaufähig sind.
Positiv hervorzuheben ist das Abwechslung bietende Charakterdesign.
Auf Grund gewisser gewaltbasierender Darstellungen würde ich das Buch nicht für jüngere Leser empfehlen.



 




*********
 


Vielen herzlichen Dank an amazon und an den Verlag IVI für dieses Rezensionsexemplar!